Skip to main content
altes Möbelstück

Der Holzwurm findet sich oft in alten Möbeln – © depositphotos.com @ igorr1

Wenn erst einmal Löcher in der Oberfläche eines Dachstuhls, Möbels, aber auch Brennholzlagers auftreten, hat sich vermutlich der Holzkäfer breit gemacht. Dieses, auch als Gemeiner Nagekäfer, bzw. als Hausbockkäfer bekannte Insekt, kann ganze Holzhäuser oder Dachstühle ruinieren und Möbel zerstören. In diesem Artikel zeigen wir, wie man den Holzwurm bekämpft.

Bekämpfung ist eine langwierige Angelegenheit

Für eine erfolgreiche Bekämpfung von Holzwürmern muss man diesen von anderen Schädlingen, wie zum Beispiel dem Brotkäfer, unterscheiden. Darüber hinaus gibt es auch andere Schädlinge, die Holz zerstören, wie z.B. der Splintholzkäfer oder der Hausbock.

Die dunkelbraunen Holzkäfer sind bis zu 5 mm groß und haben einen ovalen Kopf, welcher unter dem Halsschild verborgen ist. Die Fühler bestehen aus elf Gliedern, wobei die drei letzten verlängert sind.

Der eigentliche Feind des Holzes ist nicht das erwachsene Tier, sondern die Larve, welche sich durch das Holz frisst. Dabei ist der Schädling ein sogenannter Trockenholzschädling, der kein frisches Holz befällt, sondern verbautes Holz bevorzugt. Und gerade an dieser Stelle sollte man aufhorchen, denn es gibt viele Möglichkeiten, wo die Larve zuschlagen kann: im Dachstuhl und im Keller, an Türen, Böden und Dielen, an Möbeln, Betten und Schränken, in der Garage (Bierzeltgarnituren und Gartenmöbel),  an Musikinstrumenten und Kunstobjekten und vielen Orten mehr.

Holzwürmer haben ein langes Leben

Besonders tückisch am Gemeinen Nagekäfer ist die Tatsache, dass sie recht lange leben. Bei ungünstigen Verhältnissen kann eine Larve bis zu 8 Jahre lang heranreifen, bevor sie zum ausgewachsenen Tier wird. Dies bedeutet, dass man erst nach vielen Jahren wirklich sicher sein kann, einen Hausbockbefall vollständig bekämpft zu haben.

Holzwürmer erkennen

Der Holzwurm ist schwer zu erkennen. Man kann einerseits versuchen, bei einer besonders stillen Umgebung die Tiere akustisch wahrzunehmen. Dazu hält man sein Ohr an das vermutlich befallene Stück und lauscht. Oft kann man dann ein leises Geräusch, als ob etwas am Holz schabt, hören.

Die bessere Methode ist sicherlich, ein schwarzes Blatt Papier unter das vermutliche befallene Objekt zu platzieren. Sollte sich dort nach wenigen Tagen Holzstaub vorfinden, so kann man von einem Befall durch den Holzwurm ausgehen.

Den Holzwurm bekämpfen

Gegen den Holzwurm kann man einerseits einige Hausmittel anwenden. Kleinere Möbel lassen sich z.B. durch Hitze vom Hausbock befreien. Stellen Sie das Möbel im Hochsommer z.B. in ein größeres Fahrzeug (Kombi, Transporter, etc.). Bereits nach 1-2 Tagen in der großen Hitze eines Fahrzeugs (oft 50-60 Grad Celsius) sollte der Befall besiegt sein.

Auch Kälte hilft gegen den Holzwurm. Besonders kleine Stücke kann man in die Tiefkühltruhe legen. Wer besonderes Glück hat und jemanden mit Kühlkammer kennt, der kann seine Sachen auch dort 1-2 Tage lagern.

Am sinnvollsten ist jedoch immer noch die chemische Keule. Gegen den Holzwurm gibt es gute Mittel, die vor allem natürlich für nicht ganz so empfindliche Mittel geeignet sind. Von Vorteil ist, dass diese Mittel anschließend auch überstreichbar sind und vorbeugend gegen einen Befall wirken.

Wir empfehlen das Envira Holzwurmspray, weil es sich um ein gut verträgliches Monopräparat handelt.

ENVIRA Holzwurmspray 500ml

11,80 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
bei ansehen*
Sicherheitshinweise
Produkt auf Wasserbasis
Wirkt über Monate im trockenen Innenbereich*
Mit hoher Effektivität
Im Innen- und Aussenbereich
Löst Holzwurmprobleme von Grund auf
Ca 10 x pro lfd. Meter kräftig sprühen
Das Resultat ist besser, je feiner gesprüht wird
Die Fein-Zerstäubung vervielfacht die Wirkung
Der Langzeitschutz wird dadurch verbessert
Nach Oberflächenreinigung Behandlung wiederholen

Anwendung:
Überall anwendbar, wo reines Wasser gut verträglich ist**
Mit der sofort gebrauchsfertigen Lösung unverdünnt Holzwürmer, Hausbock, Schlupfwinkel, Aufenthalts-, Bewegungsflächen aus ca 30-50cm direkt ansprühen. Eintrittsstellen intensiver behandeln
1Ltr ENVIRA reicht im Pumpsprüher bei porösen Flächen für ca 10qm
Bei glatten Flächen für ca 20qm – mit einem ENVIRA befeuchtetem Tuch sogar für mehr als 40qm
Zum Vernebeln – im ULV-Vernebler in geschlossenen Räumen – für ca 60 Kubikmeter
Vor Gebrauch schütteln um die optimale Wirkung zu erzielen

ENVIRA Holzwurmspray nicht anwenden bei Holz, welches bestimmungsgem. direkt mit Lebens- oder Futtermitteln in Kontakt kommt

Zuammensetzung:
Wirkstoff:
Permethrin 2g/kg (0,2%)
Zusätze:
Emulgator und Wasser

BIOZIDPRODUKTE VORSICHTIG VERWENDEN. VOR GEBRAUCH STETS ETIKETT UND PRODUKTINFORMATIONEN LESEN

Für Folgen nicht bestimmungsgerechter und unsachgemäßer Anwendung haften wir nicht

*bei sachgemäßer Anwendung
**ggf. vorher an unauffälliger Stelle testen