Skip to main content

Ameisen im Garten

Ameisen an einem Baumstamm

Ameisen im Garten können manchmal lästig sein – © depositphotos.com @ goffkein

Generell gelten Ameisen als sehr nützliche und friedliche Tiere. Wenn die kleinen krabbelnden Insekten allerdings auf die Terrasse oder gar ins Haus gelangen, hört auch für zahlreiche Tierliebhaber der Spaß auf. Wie Sie die Ameisen schnell und nachhaltig loswerden, erfahren Sie hier.

Ameisen im Garten

Gerade im eigenen Garten begegnen Sie Ameisen spätestens im Frühling wieder regelmäßig. Diese Insekten verhalten sich besonders fleißig, gesellig und sogar verhältnismäßig intelligent. Vor allem die sogenannte Formica rufa kommt in unseren Breitengraden häufig vor. Befindet sich Ihr Grundstück in direkter Näher zu einem Wald oder zum offenen Feld, so tritt die Rote Waldameise auch gerne in großen Scharen auf. Dass der eine oder andere Gartenbesitzer in diesem Fall zu einem Ameisengift greift, ist verständlich. Zu den Arten, welche besonders häufig im Garten vorkommen, gehören außerdem die Lasius niger und die Lasius flavus.

Sowohl schwarze, gelbe als auch rote Ameisen dienen als natürliche Fressfeinde verschiedener Schädlinge. Unter anderem werden Schildläuse sowie Blattflöhe von den Ameisen gerne gejagt und anschließend verspeist. Aus diesem Grund gelten Ameisen im Garten als eine Art natürliche Abwehr gegen verschiedene Schädlinge. Dennoch haben diese emsigen Insekten natürlich nichts auf der Terrasse verloren. Spätestens dann, wenn die Tiere Ihnen keine ruhige Minute auf dem Liegestuhl oder im Gras gönnen, sollten Sie aktiv gegen die Ameisen vorgehen, zum Beispiel mit Hausmitteln oder Ameisengift.

 

Natürliche Mittel gegen Ameisen

Natürlich gibt es diverse Hausmittel, welche gegen Ameisen helfen können. Unter anderem wird Kreidepulver oder Gartenkalk als eine Art Barriere gegen die Ameisen eingesetzt. Auch Bier oder Honig können dabei helfen, die Ameisen anzulocken und in eine für die Tiere gefährliche Flüssigkeit zu locken. Je mehr Tiere dem verlockenden Duft folgen, desto eher werden Sie eine Ameisenplage los. Gibt es bereits zu viele Ameisen in Ihrem Garten oder auf der Terrasse, so sind diese einfachen und milden Hausmittel in der Regel nicht mehr ausreichend, um der Plage Herr zu werden. Besonders Backpulver wird immer wieder gerne empfohlen, wirkt im Endeffekt allerdings nicht besonders effektiv. Wenn Sie bereits alle Hausmittel ausprobiert haben und keinen anderen Ausweg mehr sehen, kann Ameisengift das Problem mit den Ameisen ein für alle Mal aus der Welt schaffen.

 

Ameisen mit Ameisengift bekämpfen

Wenn die Ameisen im Haus angekommen sind, lassen sich die Tiere nur noch schwer von ihren störenden Wanderungen abbringen. In diesem Fall steht Ihnen die Möglichkeit offen, sogenanntes Ameisengift im Handel zu erwerben, um die Ameisen bekämpfen zu können. Zum einen gibt es Stoffe, welche in erster Linie als Lockmittel fungieren. Die entsprechenden Produkte werden in der Regel in Form von feinem Granulat angeboten. Ameisengift, welches zum Beispiel das natürlich gewonnene Spinosad enthält, schont die Umwelt und andere Tiere in direkter Nähe. Zuverlässig wirken werden die Mittel mit diesem Wirkstoff trotzdem.

Alternativ können Sie auf diverse Streumittel oder sogar Gießmittel zum Ameisen bekämpfen zurückgreifen. Diese werden recht günstig in verschiedenen Großpackungen angeboten. Die meisten Produkte aus dem Handel enthalten den Wirkstoff Permethrin, welcher die Ameisen abtötet. Es kann sich durchaus lohnen, diese Mittel auch in großen Gebinden oder gar in Eimern zu kaufen, da sie auch gegen andere Schädlinge eingesetzt werden können.

Als dritte Möglichkeit steht es Ihnen offen, sich für ein flüssiges Mittel zum Sprühen zu entscheiden. Die Falsche zum Sprühen erlaubt einen gezielten Einsatz. Auf diese Weise geht bei der Anwendung nur sehr wenig von dem Wirkstoff daneben – durch diesen Effekt können sowohl der Geldbeutel als auch die Natur geschont werden. Weil diese flüssigen Mittel zumeist geruchslos sind, brauchen Sie auch keine Belästigung durch ein unangenehmes Aroma zu befürchten. Sofern das flüssige Mittel den Wirkstoff Lambda-Cyhalothrin enthält, tötet es nicht nur Ameisen, sondern auch andere Schädlinge effektiv ab.

 

Das sollten Sie bei der Verwendung von Ameisengift unbedingt beachten

Generell gilt: Dosieren Sie das Ameisengift lieber zu niedrig als zu hoch. Gerade solche Mittel, welche die Ameisen nicht nur in eine Falle locken, sondern abtöten, sollten sowieso nur im Notfall verwendet werden. Wenn Sie hier und da eine einzelne Ameise oder eine kleine Gruppe von Ameisen in Ihrem Garten finden, so besteht kein Grund zur Sorge. Freuen Sie sich lieber über die Anwesenheit dieser nützlichen Tiere, welche nebenbei Ihre Pflanzen schützen. Finde die Insekten jedoch immer wieder den Weg auf Ihre Terrasse oder in die Wohnräume, so greifen Sie ruhig zu entsprechenden Mitteln.

Besondere Vorsicht ist dann geboten, wenn sich in Ihrem Garten oder auf der Terrasse regelmäßig Haustiere oder kleine Kinder aufhalten. Krabbeln Kleinkinder auf dem Boden herum, so kann es schnell passieren, dass diese mit den Mitteln in Kontakt kommen. Berücksichtigen Sie diese Gefahr und lassen Sie keine Kinder oder Haustiere in den Bereich, in welchem die Mittel aufgebracht wurden. Achten Sie außerdem darauf, was genau auf der Verpackung des Mittels steht. Handelt es sich um ein Mittel, welches lediglich bei Ameisen eine Wirkung entfaltet oder werden auch andere Insekten abgetötet? Ist letzteres der Fall, so gehen Sie noch vorsichtiger und vor allem sparsamer mit dem Mittel um.